Blog

Cannabinoide und Reisen ins Ausland

Mitnahme von Suchtmitteln in der EU

Eine Mitnahme von ärztlich verschriebenen Suchtmitteln wie Dronabinol kann mittels einer „Bescheinigung gemäß Artikel 75 des Schengener Durchführungsübereinkommens“ erfolgen. Das EU-weit gültige Formular („Schengen-Formular“) ist vom verschreibenden Arzt oder von der Bezirksverwaltungsbehörde auszufüllen und von einem Amtsarzt der Bezirksverwaltungsbehörde (Magistrat, Bezirkshauptmannschaft) zu beglaubigen. Wichtig zu beachten ist, dass die für den Hauptwohnsitz zuständige Behörde aufgesucht werden muss.

Die Mitnahme von Suchtmitteln wie Dronabinol muss durch den Patienten selbst erfolgen und kann nicht durch Angehörige oder Freunde erfolgen. 


Mitnahme von Suchtmitteln in Länder außerhalb der EU

Bei Ländern außerhalb der EU muss vor einer Mitnahme die jeweilige Rechtslage im Zielland geklärt werden. Hierzu wendet sich der Patient am besten an die Überwachungsbehörde des Ziellandes und kann so in Erfahrung bringen, ob und welche erforderlichen Genehmigungen für die Mitnahme von Suchtmitteln wie Dronabinol notwendig sind. In manchen Ländern reicht eine beglaubigte Kopie der ärztlichen Verschreibung oder eine ärztliche Bescheinigung in englischer Sprache mit Angabe der Einzel- und Tagesdosis.

Auskünfte hierzu erteilt die jeweilige diplomatische Vertretung (Botschaft) des Ziellandes. Bei Erlaubnis, ist eine Bestätigung der Verschreibung in englischer Sprache empfehlenswert.

Ist eine Mitnahme dagegen nicht zulässig, sollte geklärt werden, ob das benötigte Suchtmittel oder ein gleichwertiges Medikament im Zielland verfügbar ist, und ob dies durch einen Arzt vor Ort verschrieben werden kann.

Ist dies nicht möglich, ist ein Ein- und Ausfuhrgenehmigungsverfahren notwendig. Dazu muss ein Importeur im Gastland (eine Apotheke) gefunden werden, der die Einfuhrgenehmigung im Zielland bei der jeweiligen Überwachungsbehörde einholt. Eine Einfuhrgenehmigung ist die Voraussetzung für die Erteilung einer Ausfuhrgenehmigung. Hierzu müssen bestimmte Berechtigungen vorliegen.

Eine Mitnahme von Suchtmitteln sollte vom Patienten immer frühzeitig vor Reiseantritt geklärt werden, da das Procedere einige Zeit in Anspruch nimmt.

Hier finden Sie weitere hilfreiche Informationen und alle notwendigen Formulare des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.

 

Quelle:
abgerufen am: 05.09.2018

https://www.bmgf.gv.at/home/Gesundheit/Reiseinformationen/Auslandsreisen/Mitnahme_von_Medikamenten_ins_Ausland

 

Sämtliche Angaben erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung und Kontrolle ohne Gewähr für deren Richtigkeit. Eine Haftung von C³ Ethics Austria GmbH oder deren Autoren aus dem Inhalt der obigen Ausführungen ist ausgeschlossen.

Link zu Bionorica ethics Deutschland